• holzfachschule startseite 07
    Mit uns werden Sie meisterhaft!
  • holzfachschule startseite 06
    Lernen – Leben – Arbeiten unter einem Dach
  • holzfachschule startseite 04
    Modernste Ausstattung und erfahrene Dozenten
  • holzfachschule startseite 05
    Offene Werkstätten für unsere Meisterschüler
  • holzfachschule startseite 02
    Ihr Einstieg in die Holzwirtschaft
  • holzfachschule startseite 01
    Bildung auf den Punkt gebracht
  • holzfachschule startseite 11
    Ein nachwachsender Lehrstoff
  • holzfachschule startseite 10
    Wir halten Ihre Karriereleiter
  • holzfachschule startseite 08
    Von Profis für Profis

Tischlermeister und Kunststoffverarbeitung... das passt!

09.01.2018. Die Firma Rampf, ein langjähriger Partner der Holzfachschule und der Bundesfachschule Modell- und Formenbau bei der Ausbildung von Gesellen und Meistern, führte im Dezember ein 2-tägiges Kunststoffverarbeitungsseminar an der Holzfachschule mit den angehenden Tischlermeister durch.

Tischlermeister web

Unterstützt durch den Dozenten der Holzfachschule Norbert Koberstein trainierten die angehenden Tischlermeister innovative Kunststoffverarbeitung mit der Verarbeitung von Gießharzen und dem thermischen Verformen von Polyurethan Blockmaterial.

In Musterstücken wurden Bauteile eingegossen und verklebt sowie Möbelbauteile thermisch verformt. Die Wildunger Tischlermeister blickten über den Tellerrand hinaus. Der Theorieunterricht wurde sinnvoll ergänzt und die Begriffe Umformen und Polyaddition bekamen plötzlich praktische Relevanz.

Für die Firma Rampf, dem Weltmarktführer für Blockmaterial im Technischen Modell- und Formenbau, brachte die Zusammenarbeit mit den „Hölzernen" wertvolle und neue Erfahrung. Bernhard Deliege von der Firma Rampf hat es verstanden, den Tischlermeistern neue innovative Materialien und Techniken zu vermitteln.

Im Rahmen des Tischlermeisterkurses fertigen die angehenden Meister für die Entwurfsabgabe im Fachbereich Modellbau ein Anschauungsmodell. Dabei kommen diese, für den Tischlermeister neuen Materialien, schon zum Einsatz. Mittels dieser Entwurfsmodelle wird die CAD Konstruktion nochmals begreifbarer und anschaulicher, bevor es an das Meisterprüfungsprojekt geht. Demnächst werden die Modelle alternativ auch mit 3 D-Druckern hergestellt.